Bis ans Ende meiner Welt



Satzzeichen können töten oder Leben retten. In diesem Satz rettet ein Komma Leben…




Apg 1,8
Aber ihr werdet den Heiligen Geist empfangen und durch seine Kraft meine Zeugen sein in Jerusalem und Judäa, in Samarien und auf der ganzen Erde.“


Satzzeichen können töten oder Leben retten. In diesem Satz rettet ein Komma Leben: „Komm wir essen, Opa!“

Ich bin froh, dass die ersten Christen bei der obigen Aussage von Jesus nicht nach „… in Jerusalem“ einen Punkt gesetzt haben. Dann wäre die Gute Nachricht nie aus Jerusalem herausgekommen.

Hier bei Gospel Fire International, wo ich zurzeit arbeite, haben wir das Motto: „Reaching Distant Peoples“ („Abgelegene Volksgruppen erreichen“). Wir wollen die erreichen, zu denen sonst kaum jemand geht, Gebiete, die noch nie den Namen Jesus gehört haben. Oft nehmen wir dafür viel Strapazen in Kauf: schlechte Straßen, Hitze, kein fließend Wasser, kein Strom und schlafen nur in Zelten. Dass es Plätze auf diesem Planeten mit besserem Essen gibt, erwähne ich gar nicht erst.

Millionen, ja Milliarden von Menschen haben noch nie von Jesus gehört – und haben somit nie die Möglichkeit, dass Gott ihre Sünden vergibt. Wir haben eine gewaltige Aufgabe vor uns!


„Wir sprechen von dem zweiten Kommen Jesu; Die Hälfte der Welt hat noch nicht einmal vom ersten gehört“

Oswald J.Smith


Meine Frage an uns:
Was tun wir dafür, dass die Gute Nachricht weltweit ausgebreitet wird? Was tun wir dafür, dass Unerreichte Volksgruppen erreicht werden?



P.S.: Ich freue mich wie immer über eure Reaktionen – klick’ einfach unten rechts auf „comments“ und lass‘ von dir hören. Gerne dürft ihr den Artikel natürlich auch sharen, tweeten, posten, liken, weiterleiten …


Print Friendly, PDF & Email