Evangelisation in Namanga

Bei unserer Evangelisation in Namanga durften wir wieder einmal Gottes Wirken erleben und Zeugen davon sein, wie viele Menschen zum Glauben gekommen sind.

Rückblick: In den vergangenen zwei Jahren haben wir mit unserer Corona-Hilfsaktion Tausende von Kenianern mit dem Nötigsten versorgt und mit dem Evangelium erreicht – viele davon im Masai-Gebiet.

Hier noch ein Foto von einer Verteilaktion; Pastor Allan beim Verteilen.


Die Masais leben im Süden Kenias und Norden Tansanias. In Namanga, mitten im Masai-Gebiet, haben wir an den Ostertagen eine mehrtägige Open-Air-Evangelisation durchgeführt, um noch mehr Menschen mit der Guten Nachricht zu erreichen.

Wir sind Gott sehr dankbar, dass innerhalb von nur zwei Wochen 93% der nötigen Finanzen für den Einsatz zusammengekommen sind. Vielen Dank auch an alle Spender, die das möglich gemacht haben!


Vor den Veranstaltungen haben wir Werbeplakate und Flyer designt, drucken lassen und aufgehängt bzw. verteilt um zu unserer „Namanga Celebration“ einzuladen. In Kenia ist es üblich, dass für Wahlwerbung oder Veranstaltungen ein Auto oder Truck durch die Straßen fährt und über Lautsprecher Musik und Ansagen laufen lässt wie z.B.: „Kommt alle zur Namanga Celebration zum Marktplatz. Unsere besonderen Gäste sind Musikerin Rachel Malete und Evangelist Rainer Brose aus Deutschland“. Dies wird „Tangaza“ genannt, was wortwörtlich „Bekanntmachung“ heißt.

Werbung für die Veranstaltung: Ansage aus dem Lautsprecher auf dem Autodach und Flyer werden verteilt, Generator und Verstärker im Kofferraum.


Mitarbeiterschulung: Die Mitarbeiter der Evangelisation werden für ihre Aufgaben geschult. Wir haben wieder mit mehreren Pastoren und Gemeinden zusammengearbeitet.

Als Ehepaar im Dienst: Dies ist unsere erste gemeinsam organisierte Evangelisation in Afrika. Obwohl Mira noch nie in Afrika war, war sie für uns als Team eine große Bereicherung, denn sie hat ihre Erfahrungen von Evangelisationseinsätzen in verschiedenen anderen Ländern eingebracht.

Unsere Bühne und Zelt für das Ministry-Team
Pastor Allan Njeru führt durchs Programm
Kinderchor – „Aus dem Mund der Kinder und Säuglinge lässt du dein Lob erklingen“ (Ps 8,3)

Predigt am zweiten Abend: Ich predigte über Abraham, der auch im Islam als wichtiger Prophet gilt. Es ging um die Geschichte der Opferung seines Sohnes, die von den Muslimen jedes Jahr am Opferfest gefeiert wird. Ich erklärte die Parallele dazu, dass Gott seinen Sohn geopfert hat und warum Jesus für uns sterben musste.

Hoffnungslosigkeit: Szenen wie diese waren in Namanga oft zu sehen – Betrunkene, die mitten am Tag daliegen. Doch auch hier: Das Evangelium bringt neue Hoffnung – wir konnten diesen Mann am nächsten Abend beim Aufruf vorne an der Bühne sehen (Siehe nächstes Bild).

Menschen geben ihr Leben Jesus: Sie waren nach der Predigt und dem Aufruf nach vorne gekommen um Jesu Tod und Vergebung ihrer Sünde anzunehmen und Nachfolger Jesus zu werden. Diese Männer kamen nach der Predigt über den verlorenen Sohn nach vorne.

Mira im Kontakt mit unseren Betern in Deutschland:

Zum ersten Mal hatten wir bei einer Evangelisation live-Gebetsunterstützung aus Deutschland. Mira hat die Gebetsgruppen koordiniert und immer wieder übers Handy mit aktuellen Infos versorgt. Einige Beter hatten sogar prophetische Eindrücke für Menschen in der Veranstaltung. Mira gab diese dann direkt auf der Bühne weiter. So hatte z.B. eine Fürbitterin den Eindruck, dass eine Frau ein Problem mit der Hand hat mit starken Schmerzen und diese Hand auch nicht richtig bewegen kann und Jesus sie heilen möchte. Auf dieses Wort hin kam eine Frau mit genau diesem Problem beim Gebet nach vorne und wurde beim Gebet geheilt: Magdalin (61) kam mit starken Schmerzen in der rechten Hand, Arm und Bein und wollte Gebet. Während wir für sie beteten, bewegte sie ihre Hand und ihren Arm immer mehr. Ihre Schmerzen wurden langsam weniger und sie konnte ihren Arm immer besser bewegen. Nach einigen Minuten konnte sie sogar wieder ihren Arm hochheben, was vorher nicht ging und die Schmerzen im Arm, Hand und Bein verschwanden. Gegen Ende der Veranstaltung wollte sie von Mira noch einmal Gebet. Sie erzählte, dass sie wegen der vielen Medikamente Probleme an der Speiseröhre und mit dem Magen hatte. Nach dem Gebet sind auch diese Schmerzen weggegangen und sie war so glücklich, dass sie Mira einer ihrer selbstgemachten Ketten schenkte.

Magdalin wurde geheilt und preist hier Jesus dafür

Ein anderer Fürbitter hatte den Eindruck, dass Gott der Vater verletze Herzen heilen möchte und mit seiner Liebe füllen möchte. (Er wusste nicht, dass Rainer genau an diesem Abend über den verlorenen Sohn gepredigt hatte und es thematisch genau zusammenpasste.) Wir haben Menschen, die dies betrifft, nach vorne gebeten, dass wir für sie beten können. Während Allan den Aufruf und Gebete von der Bühne aus weiter leitete, sind Mira und ich runter von der Bühne und haben persönlich für die Leuten gebetet. Es flossen viele Tränen und danach konnten wir in viele fröhliche Gesichter blicken

Beim Gebet für Menschen mit Krankheiten und Nöten
Print Friendly, PDF & Email