Hungerhilfe und Evangelisation in Bisil

Nach unserer letzten Corona-Hilfsaktion im Süden Kenias in den Städten Lele und Kiboko beim Stamm der Massai, haben wir einen zweiten Einsatz in der Nähe durchgeführt, nicht weit weg in der Gegend von Bisil. Viele Türen haben sich für die Zusammenarbeit geöffnet und die Offenheit fürs Evangelium ist überwältigend.

Das Heft „Von Angst zu Hoffnung“ wurde auch dieses Mal hundertfach gedruckt und verteilt.

Dieses Mal haben es die Coronabestimmungen zugelassen, dass wir öffentlich predigen konnten, bevor wir das Essen verteilt haben. Auch in Kenia ändern sich die Regeln oft, zum Zeitpunkt der Hilfsaktion waren Treffen in dieser Größenordnung im Freien und mit „Alltagsmasken“ erlaubt.

Jeder Erwachsene, der etwas zu Essen bekam, bekam auch mein Heft „Von Angst zu Hoffnung“ – dieses Mal in Suaheli.

Die Menschen, die wir unterstützen, leben unter einfachsten Verhältnissen. Die Menschen hier treffen die Pandemie und wirtschaftlichen Folgen besonders hart: Viele arbeiten als Tagelöhner und haben bestenfalls Essensvorräte für 2-3 Tage – es gibt schließlich auch keine Kühlschränke, in denen man Lebensmittel frisch halten könnte. Aufgrund der Ausgangssperren dürfen viele Menschen nicht mehr arbeiten gehen und haben so schon nach wenigen Tagen kein Geld mehr, um sich etwas zum Essen zu kaufen.

Menschen beim Gebet zur Entscheidung für die Nachfolge

Das Wichtigste von Allem: Entscheidungen für Jesus – viele haben nach der Predigt bei der Verteilaktion eine Entscheidung für Jesus getroffen. Jetzt kümmern sich die Gemeinden um sie, damit sie im Glauben wachsen können und mehr über Jesus und die Bibel lernen können.






Bildergalerie


„Lebensmittelhilfe und Evangelisation im Massai-Gebiet in Bisssil im südlichen Kenia“

From Corona Hilfe Kenia – Teil V. Posted by IMETO on 9/11/2020 (21 items)

Generated by Facebook Photo Fetcher 2

Print Friendly, PDF & Email