Sprichst du Christianesisch?



Die Hörer des Pfingstwunders hörten die Gläubigen in ihrer eigenen Sprache. Heute hören sich die Gläubigen oft in ihrer eigenen Sprache.






Apg 2,11
Doch jeder von uns hört diese Männer in seiner eigenen Sprache von Gottes großen Taten reden!


Die Hörer des Pfingstwunders hörten die Gläubigen in ihrer eigenen Sprache. Heute hören sich die Gläubigen oft in ihrer eigenen Sprache – nicht in der des Gegenübers. Frommdeutsch oder „Christianesisch“ könnte man diesen Dialekt nennen.


Zur Übung mal ein kleiner Übersetzungstest: Frommdeutsch – Deutsch.
Mögliche Lösungen findest du in der Fußnote.

Du musst wiedergeboren werden.1 (Als Weinbergschnecke oder als Gänseblümchen?)


Da habe ich das Wort studiert.2 (Welches denn? Bachelor- oder Masterstudium?)


Ich spürte seine Salbung.3 (Hat Salbe etwas mit Nivea zu tun?)


Durch das Blut Jesu bin ich rein gewaschen.4 (Blut zum reinigen? Geht’s noch?)


Es ist alles Gnade.5 (Verstehe zwar kein Wort, klingt aber fromm.)


Wir sind alle Sünder.6 (Wir sind alle kleine Sünderlein. Na und?)


Zuerst musst du Buße tun.7 (Flensburg? Bußgeld?)


Wir müssen lernen, die Beste Botschaft so zu vermitteln, dass sie auch verstanden wird!


“Unsere Aufgabe besteht darin, den christlichen Glauben in modernen Worten zu präsentieren, nicht darin, moderne Gedanken in christlichen Ausdrücken zu verbreiten. Missverständnisse hierbei sind verheerend.“

J. I. Packer


Meine Frage an uns:
Sind wir in der Lage, unseren Glauben in normalen Worten zu erklären? Werden wir von Menschen verstanden, die nicht noch schon 20 Jahre lang christlich geprägt sind?



P.S.: Ich freue mich wie immer über eure Reaktionen – klick’ einfach unten rechts auf „comments“ und lass‘ von dir hören. Gerne dürft ihr den Artikel natürlich auch sharen, tweeten, posten, liken, weiterleiten …