Warum geschehen in Afrika mehr Wunder?

Leerer Rollstuhl



Der Unterschied ist offensichtlich: Aus Afrika und aus vielen Dritte Welt Ländern hören wir immer wieder von gewaltigen Wundern: Blinde die sehen, Taube die hören, Lahme die gehen. Warum nicht in Deutschland?

4. Sagen alle die Wahrheit?

Ob die Aussagen wahr sind, sprich: ob sie mit der Realität übereinstimmen, hängt auch damit zusammen, ober der Sprecher die Absicht hat, die Wahrheit zu sagen. Diese Frage ist somit eng mit der vorhergehenden Frage verbunden.1
Kulturen haben unterschiedliche Ansichten im Bezug auf Ehrlichkeit und Wahrheit. In den meisten Ländern der Dritten Welt haben Scham und Ehre einen sehr hohen Stellenwert: Es sind Schamkulturen. Dort ist es oft wichtiger, das Ansehen einer Person zu wahren und freundlich zu sein, als faktisch korrekten Aussagen zu machen. Die Beziehungsebene ist wichtiger als die Sachebene. Wenn also ein Missionar / Pastor / Evangelist für jemanden betet und fragt, ob er geheilt wurde, ist die Antwort in dem kulturellen Kontext zu verstehen. Welche Antwort erhofft sich derjenige der betet? Natürlich ein „Ja!“ – und nun wird es schwierig. Derjenige, der das Gebet empfängt, ist sich dessen bewusst. Wenn er nun nicht geheilt wird, bzw. es nicht feststellen kann, ist er in einer Zwickmühle: Auf der einen Seite möchte er die Wahrheit sagen, auf der anderen Seite möchte er den Beter nicht enttäuschen oder bloßstellen. Es könnte ja sonst heißen, er hätte nicht genug Vollmacht im Gebet. Damit hätte der Beter in diesem kulturellen Verständnis versagt. Versagen öffentlich darzustellen würde zum Gesichtsverlust beim Beter führen, er wäre bloßgestellt – das versuchen Menschen aus Schamkultururen zu vermeiden. Die Antwort kann somit oft „Ja!“ sein – auch wenn sie objektiv „Nein!“ ist.

Fazit: Durch das kulturell andersartig geprägte Denken lässt sich manchmal nicht feststellen, was tatsächlich passiert ist.

Print Friendly, PDF & Email
  1. Obwohl ich mich viel mit postmodernen Philosophen beschäftigt habe, bin ich immer noch ein Vertreter der Korrespondenztheorie der Wahrheit: Die Aufgabe der Korrespondenztheorie, wie sie beispielswiese Richard Rorty fordert, und stattdessen lediglich pragmatisch hedonistisch denkt, sehe ich hier nicht als zielführend. Damit wären wir im Bereich der Betrüger und Scharlatane. Mehr zur Forderung Rortys in: Noebel, David A 2007. Kampf um Wahrheit: Die bedeutendsten Weltanschauungen im Vergleich – Humanismus, Marxismus, Esoterik, Postmoderne, Islam, Christentum, 1. Auflage. Gräfelfing: Resch-Verlag, S. 85 []