Weihnachten aus Plastik



Ist dein Weihnachten echt? Oder eine billige (chinesische Raub-) Kopie aus Plastik?






Lk 6,45b
Denn wovon das Herz voll ist, davon redet der Mund!


Ist dein Weihnachten echt? Oder eine billige (chinesische Raub-) Kopie aus Plastik?
Folgende Geschichte soll uns ins Nachdenken bringen, wie echt unser Weihnachten ist:




Ein Mann ging an einem Pier entlang, stolperte über ein Tau und fiel in das kalte, tiefe Wasser des Ozeans. Er kam an die Oberfläche, spuckte Wasser und schrie um Hilfe. Dann ertrank er. Seine Freunde hörten seine Rufe in der Ferne, aber sie waren zu weit weg, um ihn retten zu können.

Nur ein paar Meter weiter saß ein junger Mann in einem Liegestuhl in der Sonne. Er konnte den ertrinkenden Mann nicht nur rufen hören: „Hilfe, ich kann nicht schwimmen“ sondern war auch selbst ein ausgezeichneter Schwimmer. Aber er tat nichts. Er wandte lediglich seinen Kopf, um zuzusehen, wie der Mann schließlich unterging und ertrank.

Die Familie des Opfers war so schockiert über diese extreme Gleichgültigkeit, dass sie den Sonnenanbeter verklagte. Und das Ergebnis? Das Gericht entschied, wenn auch zögernd, dass der Mann keinerlei rechtliche Verpflichtung hatte zu versuchen das Leben des Mannes zu retten. […] Sie und ich, wir haben das gesetzlich verbriefte Recht, uns nur um unsere eigenen Angelegenheiten zu kümmern – jemandem in Not ein taubes Ohr zuzuwenden, uns weiter zu sonnen, während jemand ertrinkt. Wir sind nicht dazu verpflichtet zu reagieren.

Gleichgültigkeit mag nicht ungesetzlich sein, aber sie ist auf alle Fälle unmoralisch! 1


Eben diese Gleichgültigkeit, die sie hier verurteilen, legen viele Christen an den Tag. Wie tief sind wir vom Evangelium ergriffen? Wie echt feiern wir Weihnachten?


“Wenn dein Evangelium andere nicht bewegt, hat es dich nicht bewegt!”

Curry R. Blake


Meine Frage an uns:
Sind wir ergriffen vom Evangelium? Sieht man es daran, dass andere von uns bewegt werden?



P.S.: Ich freue mich wie immer über eure Reaktionen – klick’ einfach unten rechts auf „comments“ und lass‘ von dir hören. Gerne dürft ihr den Artikel natürlich auch sharen, tweeten, posten, liken, weiterleiten …