Wir feiern Frieden!



Die Menge jubelt voller Begeisterung, Gospel-Musik schallt über den Platz, Händler versorgen die Fans mit Eiscreme, Menschen berichten von Erlebnissen mit Jesus, der Kommentator plappert Namen der Spieler reihenweise ins Mikrofon, das Evangelium wird gepredigt, Pokale werden überreicht und Menschen finden zu Jesus.

Wir sind in Isiolo, Kenia. Die Banner auf den Straßen laden ein zum „Fest des Friedens“ („Peace Festival“).

Immer wieder gab es in der Gegend Kämpfe zwischen den verfeindeten Stämmen. In diesen Auseinandersetzungen glauben wir fest: Jesus bringt Frieden! Über mehrere Tage hinweg führten wir ein Fußballturnier durch mit 16 Teams, Spieler aus den verschiedenen Stämmen nahmen daran teil. Vorurteile wurden abgebaut und Freundschaften geschlossen. Natürlich nutzten wir jede Pause, um Zeugnis von Jesus zu geben.





Überall begegneten wir Menschen, die Drogen konsumierten: Alkohol und Klebstoff als billige Schnüffeldroge und Khat-Blätter als Rauschmittel helfen den Menschen, ihre Sorgen und Nöte zu verdrängen. Jesus bringt Hoffnung, wo alles aussichtlos scheint! Deshalb predigen wir an fünf Tagen Jesus – den, der Zuversicht bringt, und uns freimacht von Bindungen und Süchten.

Eine muslimische Frau kam zu uns in Frühgebet: Sie wollte eigentlich nur Gebet für ihr krankes Kind – doch unter Tränen übergab sie Jesus ihr Leben. Danach war ihr Gesicht mit Freude erfüllt! Nach dem Finale des Turniers überreichten wir auf unserer Bühne Pokale an die Sieger; Tausende kamen, um dabei zu sein. Wir nutzten die Chance, um danach die gute Nachricht zu predigen. Viele folgten in diesen Tagen dem Ruf zur Nachfolge – Ein wahrer Grund zum Feiern!




Dieser Einsatz wurde organisiert von: Gospel Fire International


Bildergalerie Isiolo


Access Token not set. You can generate Access Tokens for your Page or Profile on fb.srizon.com. After generating the access token, insert it on the backend



P.S.: Ich freue mich wie immer über eure Reaktionen – klick’ einfach unten rechts auf „comments“ und lass‘ von dir hören. Gerne dürft ihr den Artikel natürlich auch sharen, tweeten, posten, liken, weiterleiten …