Damit die Kämpfe aufhören – Evangelisation in Lokichoggio


„Am Morgen danach haben wir viele Leichen gesehen. Sie wurden nicht einmal beerdigt.“ Während unser Vorbereitungsteam unterwegs war, um den Jesus-Film zu zeigen, fielen plötzlich Schüsse.

Es war kein schönes Bild, das uns unser Koordinator Nathan Onyango vor Augen malte. Am späten Abend brachen Kämpfe aus zwischen den verfeindeten Stämmen. Der Nordwesten Kenias ist kein sicheres Gebiet; vor allem im Grenzgebiet zu Äthiopien und zum Südsudan gibt es immer wieder blutige Auseinandersetzungen. Meistens geht es hierbei um Vieh oder um Weideland. „In anderen Gebieten tragen die Leute Gehstöcke – hier tragen sie Sturmgewähre“ so Dominic Oduor , der ebenfalls im Vorbereitungsteam war.

Wieso predigen wir in solchen Gebieten? Die Regierung hat viel versucht, um die Kämpfe zu beenden. Erreicht hat sie dabei wenig. Wir glauben, dass nur Jesus hier Frieden bringen kann – er ist der „Fürst des Friedens“! Die Botschaft von der Versöhnung mit Gott, von Vergebung, Annahme und Nächstenliebe ist der Schlüssel zum Frieden. Im Dreiländereck Kenia-Südsudan-Äthiopien gibt es teilweise über hunderte Kilometer hinweg keine Gemeinde, viele haben noch nie von Jesus gehört. Für GFI ist es ein großes Anliegen, dieses Gebiet mit dem Evangelium zu durchdringen. Die Evangelisation in Lokichoggio war ein wichtiger Schritt dabei.

Gebraucht wurde jeder aus unserem Team von GFI – so auch unser Besucher-Team von „Service in Missions“. Wie jedes Jahr hatten wir ein kleines Team aus Europa bei uns, die zusammen Gott in der Mission dienen wollten. Zusammen mit Tim, Vi und Tina konnten wir das Evangelium an mehreren Schulen verkünden und so hunderte Jungs und Mädchen erreichen.

Tuong Vi berichtet:

„Am Abend wollte eine Frau Gebet von Peter Franz haben für ihr Auge, aber ich konnte sie nicht zu ihm bringen. Somit legte ich ihr meine Hand auf ihr Auge und sprach – etwas kleingläubig – ein simples Gebet. Sie fing an mit mir zu reden und ich verstand kein Wort ihrer Sprache. Darum holte ich mir einen Dolmetscher und er übersetzte ihre Aussagen. Von dem, was sie sagte, bekam ich Gänsehaut und es lies mein Unterkiefer fallen: Sie konnte nun sehen!“

Wir waren begeistert von der großen Resonanz, von den Tausenden von Menschen die jeden Abend zu unseren Veranstaltungen kamen. In Gebieten mit großer Not ist der Hunger nach Gott auch groß. Jeden Tag folgten hunderte dem Ruf zur Entscheidung. Hunderte von veränderten Menschenherzen – die auch in dieser Region einen Unterschied machen können und zum Frieden beitragen werden!




Dieser Einsatz wurde organisiert von: Gospel Fire International


Bildergalerie


Access Token not set. You can generate Access Tokens for your Page or Profile on fb.srizon.com. After generating the access token, insert it on the backend



P.S.: Ich freue mich wie immer über eure Reaktionen – klick’ einfach unten rechts auf „comments“ und lass‘ von dir hören. Gerne dürft ihr den Artikel natürlich auch sharen, tweeten, posten, liken, weiterleiten …