Lodwar2go – ein Pilotprojekt

Das Team von Lodwar2go

Straßeneinsatz

Straßeineinsatz

Es war wieder einmal einer der Tage, an denen man das ganze Evangelisieren sein lassen möchte. Nicht etwa weil die Ergebnisse ausbleiben oder weil die Arbeit frustriert. Im Gegenteil: Wildfremde Männer kommen auf uns zu, Tränen kullern aus ihren Augen, sie knien vor uns in den Staub, und rufen „Ich will gerettet werden!“ Menschen, mit denen wir nicht ein Wort gewechselt haben. „So etwas habe ich nicht erlebt in 20 Jahren Evangelisieren“, so unser Mitarbeiter Paul Hamisi nach dieser Begegnung. Da wo wir überhaupt nicht gearbeitet haben, fängt Gott an zu wirken – das war so nicht vorgesehen in unserem Plan.

Kollektiventscheidung

„Bist du dir sicher? Weißt du, was das bedeutet?“ Der Mann war sich sicher. Die Leute in der Stadt kannten ihn, er war Alkoholiker (aber zu diesem Zeitpunkt recht nüchtern). „Lass doch diese Leute hier! Komm jetzt endlich!“ rief ihm ein Kumpel zu. „Nein, ich mein das ernst. Ich will gerettet werden und Jesus nachfolgen!“ – „Das ist nicht dein Ernst, oder!?“ – „Doch, ich mein das ernst, ich will mein Leben ändern!“. Und dann passierte, was wir wirklich nicht erwartet hätten: „Okay, wenn DU das ernst meinst, dann nehm’ ich das auch ernst!“ Auch dieser Mann kam von der anderen Straßenseite zu uns, kniete sich neben seinen Freund auf den Boden: „Ich will auch Jesus nachfolgen!“



Seminarteilnehmer

War diese Begegnung das einzige „Highlight“ in dieser Woche? Nein, Das war an Tag 1 von Lodwar2go: lediglich der Auftakt. Fünf Tage versammelten sich 20 – 30 Gemeindemitglieder täglich vom 22. – 27. Oktober 2012 aus verschiedenen Gemeinden in Lodwar, der Hauptstadt des Turkanagebiets. Es war ein Pilotprojekt für uns. Während wir sonst eher auf große Events setzen, haben wir nun die Gläubigen trainiert, 1:1 die Gute Botschaft weiterzugeben; vormittags mit Seminaren, nachmittags mit Einsätzen.

Paul Hamisi

Jeden Morgen überwältigten uns die Berichte vom Vortag: „In unserem Team haben fünf Menschen eine Entscheidung getroffen.“ „In unserem Team waren es 17!“ „Wir haben für einen Mann gebetet und alle Schmerzen waren weg!“ Nach dem ersten Erfolg dieser Form des Einsatzes mit über Hundert Entscheidungen werden wir so etwas sicher wiederholen. Die Menschen in Lodwar werden ihre neuen Fähigkeiten auch weiterhin dazu einsetzen, Menschen für Jesus zu gewinnen – auch wenn wir weg sind! Es ist Frucht, die bleibt.

Sonntagsgottesdienst

Gleichzeitig war es auch der Probelauf für unser Trainingsbuch „how2go – africa“, das ich in den letzten Monaten zusammen mit einigen anderen erarbeitet hatte. Danke an dieser Stelle an Werner Nachtigal, der das Konzept ursprünglich entworfen hatte und an Peter Franz, der es als Mentor begleitet hat!

Vielen Dank für alle Gebete und alle eure Unterstützung. Der Erfolg des Seminars und die vielen Entscheidungen – das ist eure Frucht!


[slickr-flickr set=”72157631871476549” type=“galleria“ align=“center“ descriptions=“on“ items=“14″ flickr_link=“on“ link=“http://www.flickr.com/photos/rainerbrose/sets/72157631871476549/show/“ galleria_options=“width:561; height:561″]

Gallerie im Vollbildmodus anzeigen



P.S.: Ich freue mich wie immer über eure Reaktionen – klick’ einfach unten rechts auf „comments“ und lass‘ von dir hören. Gerne dürft ihr den Artikel natürlich auch sharen, tweeten, posten, liken, weiterleiten …


[five-star-rating]