Ohne Zuhörer und ohne Kanzel



„Eine feste Burg ist meine Predigtkanzel!“ – so dichtete einmal ein Prediger das alte Kirchenlied von Martin Luther um, als er eine sehr massiv gebaute Kanzel betrat.

Die Frage lag nah: Wozu denn so eine massive Kanzel? Um sich zu verstecken? Gibt die sie so viel Sicherheit? Wie auch immer diese Fragen beantwortet werden, so hat man manchmal den Eindruck, dass eine Kanzel, ein Mikrofon oder eine Bühne als Wundermittel betrachtet werden, um Menschen die rettende Nachricht zu präsentieren.

„Ich würde gerne predigen, aber niemand gibt mir eine Kanzel!“ – hattest du auch schon solche Gedanken? Aber die Wirklichkeit sieht ganz anders aus: Jede Straßenecke ist deine Kanzel, und jeder Bekannte ist dein Publikum! Es braucht keine imposanten Predigten, keine ausgefeilte Rhetorik und keine monumentale Verstärkeranlagen um einem Menschen die Gute Botschaft zu bringen. Es gibt so viele Gelegenheiten, die wir nutzen können.

Jesus erzählte ein Gleichnis, bei dem wir gar nicht mehr merken, wie verrückt es ist:


Stellt euch vor, einer von euch hätte hundert Schafe und eins davon geht verloren, was wird er tun? Lässt er nicht die neunundneunzig in der Steppe zurück, um das [eine!] verlorene Schaf so lange zu suchen, bis er es gefunden hat?

Lukas 15,4 (HFA)


Jeder vernünftige Hirte hätte sofort gesagt: „Nein Jesus, wir sind doch nicht bescheuert und lassen unsere ganze Herde wegen eines Schafes allein! Das ist absolut unwirtschaftlich – niemand würde so etwas machen! Am Schluss verlieren wir die neunundneunzig auch noch!“ Doch für Jesus ist der Einzelne so wichtig, dass er die Geschichte so erzählt, als ob es das normalste von der Welt wäre. Für die Welt ist es nicht normal, für Gott schon! Denn für Gott ist eine einzige Person unendlich wichtig und wertvoll.

Jeder von uns kann einen Menschen mit dem Evangelium erreichen. Ohne Kanzel. Ohne Mikrofon.

Heidi Baker prägte den Satz:


„Es ist nicht kompliziert, liebe einfach den Menschen direkt vor dir.“1


Du willst viele Menschen für Jesus gewinnen? Dann fang bei einem an – vielleicht sitzt er gerade in der Wohnung nebenan.



P.S.: Ich freue mich wie immer über eure Reaktionen – klick’ einfach unten rechts auf „comments“ und lass‘ von dir hören. Gerne dürft ihr den Artikel natürlich auch sharen, tweeten, posten, liken, weiterleiten …