Zwischen Häftlingen und Flugzeugen – Evangelisation in Lodwar



Größer könnte der Gegensatz kaum sein. Auf der einen Seite: Passagiere, die frei durch die ganze Welt fliegen. Auf der anderen Seite: Häftlinge, eingegrenzt auf wenige Quadratmeter. Mittendrin: unsere Evangelisation.

zur Abendveranstaltung kamen sehr viele Menschen und folgten Gottes Ruf

Viele Menschen folgten Gottes Ruf

Unsere Bühne war platziert zwischen dem Gefängnis und dem Flughafen, wo an den abendlichen Veranstaltungen jeden Tag Hunderte von Menschen dem Aufruf zur Entscheidung folgten. Es war auch großartig zu sehen, wie Gott sein Wort mit Zeichen und Wundern bestätigte. Ich erinnere mich an einen älteren Mann, der halbseitig gelähmt war und mit mir auf der Bühne hin- und her rannte!


Mit der Evangelisation konnten wir eine Missionskonferenz verbinden. Hier kam eine Frage auf: Was haben Restaurants, Friseursalons und Baumärkte gemeinsam? Richtig, sie können alle dazu dienen, Gottes Königreich zu bauen! Ein Thema der Konferenz war auch die Finanzierung der Missionsarbeit. Viele erfolgreiche Geschäftsmodelle wurden vorgestellt, die dazu dienen können, Missionare für ihre Arbeit freizusetzen.

Empfangen von Gott

Ziel von Gospel Fire International ist es, kenianische Missionare für das Dreiländereck Kenia-Südsudan-Äthiopien zu mobilisieren. Über 200 Teilnehmer der Konferenz tauschten sich über Mittel und Wege aus, dieses Ziel zu erreichen.

Das ganze Gebiet war gezeichnet von der anhaltenden Dürre. Bei einem Besuch in einem nahegelegenen Dorf lief ich an dem Kadaver einer Ziege vorbei, die offensichtlich verhungert war. Umso dankbarer waren wir für jeden Tropen Regen, der in den fünf Tagen der Evangelisation gefallen ist.



„Wenn der Sohn euch frei macht, seid ihr wirklich frei“
Johannes 8,36



– das war mein einleitender Bibelvers für meine Predigt im Gefängnis. Ich konnte den Gefangenen die Geschichte von Susan Atkinson erzählen, die wegen mehrfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt wurde. Doch im Gefängnis lernte sie Jesus kennen und begann bald, selbst Gottesdienste im Gefängnis zu halten. Mein Gebet ist es, dass auch in dem Gefängnis in Lodwar bald Gottesdienste von Häftlingen durchgeführt werden.


Das Team, das die Evangelisation möglich gemacht hat.

Das Team, das die Evangelisation möglich gemacht hat.




Dieser Einsatz wurde organisiert von: Gospel Fire International


Bildergalerie




P.S.: Ich freue mich wie immer über eure Reaktionen – klick’ einfach unten rechts auf „comments“ und lass‘ von dir hören. Gerne dürft ihr den Artikel natürlich auch sharen, tweeten, posten, liken, weiterleiten …


Print Friendly

2 thoughts on “Zwischen Häftlingen und Flugzeugen – Evangelisation in Lodwar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Newsletter abonnieren